Wallfahrten u. Wanderungen

Wallfahrt & Kulturexkursion nach Keferloh und St. Aegidius am Samstag, 18. Mai 2019

Unsere traditionelle Exkursion mit Gemeinschaftsmesse geht am Samstag,den 18. Mai 2019, diesmal zum Gut Keferloh, südlich von Haar. Den Gottesdienst am Vormittag (10:30 Uhr) zelebriert mit uns Josef Kröger in der alten romanischen Kirche St. Aegidius. Anschließendes Zusammensein in der nahegelegenen Wirtschaft Keferloh.

Gut Keferloh ist mit der S6 / Haar und dann Bus 241 nach Keferloh gut erreichbar *); ebenso mit dem PKW über die A99. Je nach Gusto kann man zu Fuß auch nach Haar über Waldwege und Nebenstraßen zurückwandern; ca. 2 km. Eine Wanderroute wird Reinhold im Gasthaus austeilen.

*)
Am Marienplatz, München
09:12 o. 9:32 einsteigen in S6 Richtung Grafing Bahnhof
09:30 o. 9:50 an Haar (b München)
09:38 o. 9:58 einsteigen in Bus 241 Richtung Taufkirchen, Friedhof
09:44 o. 10:04 an Keferloh, aussteigen
und Fußweg 5 Min. (ca. 174 m) zum Ziel Kirche, Sankt Ägidius, Keferloh Grasbrunn     [MVV Auskunft vom 15. Mai 2019]

 


Frühere Termine:

Chronologisch fallend  (vor 2016: Übernahme aus dem früheren kmf-net-Regionalteil des  ND-Netzes)

2018

Wallfahrt & Kulturexkursion nach Petersberg und Indersdorf am Samstag, 16. Juni 2018

 

Tagesablauf
9:10 Uhr: Abfahrt S 2 Hbf München, Richtung Altomünster

10:00 Uhr: Ankunft der S 2 in Erdweg;
Fußweg zum Bildunghaus Petersberg und Aufstieg zur Basilika, ca.800 m

10.30 Uhr: Gottesdienst mit Bundesbruder Diakon Paul Hölzl in der Basilika St. Peter u. Paul  (Adresse: 85253 Erdweg, Petersberg 1)

11.00 Uhr: Kirchenführung im Gespräch;
anschließend zum Mittagessen im „Wirtshaus am Erdweg“
gegenüber dem Bahnhof Erdweg

14.01 Uhr: S-Bahn in 7 Minuten nach Indersdorf und Wanderung
(800 m) zum Kloster Indersdorf; Statio in der Klosterkirche

14.30 Uhr: Kirchen- und Museumsführung im ehemaligen Chorherrenstift, anschließend nach Belieben zum Café Zimtstern in Markt Indersdorf, Marktplatz 11 (ca. 900 m) oder gleich
zur S-Bahn um 16.08 Uhr; S-Bahn dann jeweils stündlich.

Bilder und örtliche Informationen unter www.Kirchen und Kapellen im Dachauer Land.de

Anmeldung bitte bis Donnerstag, 14. Juni bei
Dr. Willibald Karl (Charly) – „catstone_carl@t-online.de“ oder
bei Reinhold Bernhart – reinholdbernhart@gmx.de, Tel. 08142/8266

 


 

2014

 

Kirche Mariabrunn

 

Regionalwallfahrt und Kulturwanderung
nach Mariabrunn

am Samstag, 17. Mai 2014

Ziel unserer Wanderung ist die Wallfahrtskirche Mariä Verkündigung Mariabrunn, im Dachauer Hinterland zwischen Ampermoching und Röhrmoos.wallfahrt_karte_2014

Tagesverlauf:

  • Treffpunkt: 09:35 Uhr am S-Bahnhof Hebertshausen (S2, nächste
    Station nach Dachau)
  • Achtung! S2 ab München Hbf – Haupthalle um 09:12 Uhr auf Gl. 18 – 20 ohne Halt bis Obermenzing
  • Wanderung über Deutenhofen nach Ampermoching (ca. 3.5 km; Navi: Kirchenstr. , 85241 Ampermoching)
  • Statio 10:45 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter, Ampermoching
  • weiter nach Mariabrunn (ca. 2 km: Achtung beim Navi eingeben:  Ort „85244 Röhrmoos“ und Straße „Mariabrunn“)
  • Messfeier mit BBr Rudi Hausl (Ruhestandspfarrer in Hohenegglhofen/Landshut) um 11:30 Uhr in der Kapelle Mariä Verkündigung
  • anschließend Mittagessen in der Schlosswirtschaft bzw. im Biergarten
  • ca. 13:45 Uhr Führung durch Dr. Florian Breitling in Mariabrunn; Kapelle Mariä Verkündigung und Gesamtanlage
  • Wanderung nach Schönbrunn (ca. 1,5 km) mit Kaffeepause beim Klosterwirt  (Navi: Viktoria-von-Butler-Str. 1,  85244 Röhrmoos)
  • nach Röhrmoos zur S2 (ca. 2,5 km) (dort ab: 16:21, 17:01, 17:21, 18:01 Uhr, ….); Navi: Bahnhofstr. 6,  85244 Röhrmoos.

Der Kupferstecher und Kartograf Michael Wening notiert zu Mariabrunn um 1700:
„Ferner ist zwey Stundt von hier [Dachau) nechst Mochin [Ampermoching) Anno 1662 ein Gnadenreicher Haylbrunn sonst Maria Brunn genannt entsprungen warbey [wobei) bishero nit wenig in jhren Gepresten (Krankheiten) und Anligen Hülff gefunden. Anno 1670 ist allda von Herrn Georg Teysinger Churfürstl. Geheimben Rath ein schöne Capell erbauet auch nachmals ein doppletes Bad mit verschydenen Zimmeren auffgericht und darbey der Armen nicht vergessen worden. …“
Der Besuch von Wallfahrten mit heilkräftigen Wässern stand seinerzeit bei Kurfürst Ferdinand Maria und seiner Gattin Henriette Adelheid in hohem Ansehen. Die Kapelle, ein Zentralbau mit Kuppel und Dachreiter, verrät italienischen Einfluss und wurde reich ausgestattet und dotiert. Die Wallfahrt stand unter der Obhut des Pfarrers von Ampermoching und des Pflegers von Dachau.
Nach Niedergang der Wallfahrt in Aufklärung und Säkularisation kam Mariabrunn nach Kauf (1863) durch die „Doktorbäuerin“ Amalie Hohenester aus Deisenhofen bei München als Kurbad zu neuem Glanz. Adelige und Standespersonen aus ganz Europa ließen sich unter ihrem strengen Regiment von etwa 80 (!) Angestellten mit Tees, Kräutern und Bädern bei kargem Essen erfolgreich kurieren. Nach ihrem plötzlichen Herztod (1878) verfiel die Anziehungskraft des Heilbads schnell. Mariabrunn wurde versteigert und kam 1907 schließlich in den Besitz des Brauers Breitling, dessen Familie noch heute die Liegenschaft inne hat.

 


2013

 

Die Maiwallfahrt 2013  begann am Sa. 11. Mai 2013 um 10 Uhr für alle an der  S4-Haltestelle Schöngeising.  Von da Wanderung  nach Jesenwang ; dort 12 Uhr Andacht u. Führung;  13 Uhr Mittagessen beim “Huberwirt” ;  14:30 Uhr Wanderung nach Grafrath,  16 Uhr Führung; 17 Uhr Einkehr im Dampfschiff mit Biergarten.  Rückf. mit S4

 


2012

Maiwanderung der Region

Unsere  traditionelle Maiwanderung war diesmal etwas anderes, nämlich ein historisch geführter Stadtgang.

Wir durchstreiften ein typisches Münchner Siedlungsgebiet aus dem Anfang des vorigen Jahrhunderts. Das Ziel der Stadtwanderung war schließlich die alte Wallfahrtskirche Maria Ramersdorf, die vielen wohl nur als Randerscheinung auf dem Weg zur Salzburger Autobahn bekannt ist.

Wir trafen uns am Samstag, dem 12. Mai, um 14:00 Uhr am Karl-Preiß-Platz (U2)  und wanderten von dort zunächst durch die GeWoFag-Siedlung aus den 20er/30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Diese genossenschaftliche Siedlung ist ein Beispiel für die Bereitstellung modernen Wohnraums für Arbeiter und Angestellte in moderner Bauform, vom Bauhaus-Stil inspiriert. Damals siedelten sich etliche Industrie-Unternehmen auf den Feldern östlich des Ostbahnhofs an. Ein zweites Siedlungsbeispiel, das schon 1908 entstanden war, liegt gleich daneben.
Die Nationalsozialisten haben, kurz nach der Machtergreifung, am Beginn der „neuen Straße“ (Autobahn nach Salzburg) das Vorzeigeobjekt „Musterhaussiedlung“ mit viel Grün (incl. Hausgärten) errichtet; nach der Ausstellungsphase wurde die Häuser verkauft, oft an  mittlere und obere Parteichargen.

Nach dem Krieg entstand auf der anderen Straßenseite eine „Amerikaner-Siedlung“, die auch bemerkenswerte Besonderheiten (z. B. 1947 schon Autostellplätze!) aufweist.
Die  Geschichte der Führich-Schule spiegelt, wie uns Claudia darstellte, auch die Bevölkerungs-Entwicklung in Ramersdorf und die Schrecken des 2. Weltkriegs wieder.

Zum Abschluss besuchten wir die Wallfahrtskirche Maria Ramersdorf, die als älteste Marienwallfahrtsstätte Münchens (seit dem 14. Jahrhundert), ein bedeutendes Wallfahrtsziel für die Münchner Stadtbevölkerung war.  Herr Löw gab uns vielfältige Einblick in die Bau- und Kunstgeschichte des Gotteshauses.

In einem nahe gelegenen Gasthaus „Alter Wirt“ gaben uns die Damen vom HELIAND die Klinke in die Hand. Sie hatten zuvor in der Wirkungsstätte ihres früheren gleistlichen Leiters, des NDers Georg Kifinger (sein Grab liegt neben der Kirche) eine Mai-Andacht feierten..

Nach Kaffee und Brotzeit konnten  die etwas 35 Teilnehmer die Gelegenheit nutzen, die Vorabendmesse der Gemeinde mit zu feiern.

Bernhard u. Werner

 


2011

ND-Wallfahrt 2011 zu Hl.Kreuz / Bergen

Termin: Samstag, den 14. Mai 11
Start:  9:30 Uhr am Parkplatz „P“  bei Waldau (zw. Hütting und Dollnstein, s.u.) am Waldrand

Zur Anreise:
Von Neuburg/Donau kommend: zunächst Richtung Eichstätt, nach der Ortschaft Ried links abbiegen Richtung Bergen. In Bergen weiterfahren Richtung Hütting. In Hütting rechts abbiegen Richtung Dollnstein. Nach ca. 500 m rechts nach Waldau. Eine Feldstraße führt zum Waldrand: „P“ – am Abzweig nach Waldau ist eine Markierung: „ND“
Rückfragen per E-Mail: Heinrich.Werner-Erika@t-online.de oder Tel. 08424/ 3360

Strassenkarte2 Bergen Luftbild Bergen Ortsplan Bergen Hl.Kreuz
Bergen Wegprofil

Ziel der Wallfahrt ist Bergen (Hl.Kreuz):

Ortsbild Bergen Hl.Kreuz

Um ca. 11.00 Uhr  werden wir im Gasthof Baringer Hof  in Bergen  zum Mittagessen  erwartet. (Von der Bevölkerung  wird Bergen als Baring bezeichnet.)

13:30 Uhr Gottesdienst in Hl.Kreuz
Wallfahrtskirche Bergen

Wir feiern die Messe mit Ortspfarrer  Leodegar Karg (Bergen, Domkapitular em. , früher Diözesanjugendseelsorger und Finanzdirektor des Bistums Eichstätt);  Bbr. Helmut Gruber hat die musikalische Leitung übernommen. Anschließend führt uns Pfr. Leodegar Karg durch „seine“ Wallfahrtskirche . Klick hier zum Video der Diözese Eichstätt zu 250 Jahre Hl. Kreuz

Wer nicht so gut zu Fuß ist, kann direkt um 11:00 Uhr zum Mittagessen bzw. zur Messe um 13:30 Uhr nach Bergen kommen.

 


2010

Die KMF- Kirchenwanderung  2010 der Region München  hatte Aufkirchen und St. Nikolaus in Farchach zum Ziel.

Von Leoni über den Himbsel-Kreuzweg nach Aufkirchen:

Aufkirchen

 

 

 

 

mit der Kirche „Maria Himmelfahrt“, in der im Gnadenbild die Muttergottes Jesus eine Traube reicht:

Maria mit Jesus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Mittagessen in Aufkirchen weiter nach Farchach:

Farchach

 

 

Fortsetzung über Mörlbach nach Schäftlarn:

Start war am Samstag, den 12. Juni 2010 (bei passablem Wetter!) um 11 Uhr in Leoni am Starnberger See. Treffpunkt: Schiffs – Landesteg
(Schiff ab Starnberg 10:35;  mit S6 – z. B. Marienplatz ab 9:28, Hbf. ab 9:31 an 10:04 in Starnberg –  Richtung Tutzing;  S-Bahnhof -> Schiffs-Anlegestelle: 50 m nordöstlich auf der Seeseite; Fahrkarten gibt es auf dem Schiff; mit den MVV-Angeboten Single- oder Partner-Tageskarte München XXL oder Gesamtnetz oder Außenraum erhalten Erwachsene bei der Schifffahrt Starnberger See auf allen Linienfahrten ca. 10 % Ermäßigung. Einzelticket Starnberg – Leonie: 3,80 €)

Seit 1857 führt von Leoni aus ein Kreuzweg nach  Aufkirchen,  dessen 14 Stationen, neugotische Ädikulen mit Terrakottareliefs des Schwanthaler-Schülers Anton Ganser, von Baurat Johann  Ulrich Himbsel (Leoni) gestiftet wurden. Er wurde durch den Bau der Bahnstrecke München-Starnberg und die Inbetriebnahme des ersten Dampfschiffs auf dem Würmsee bekannt. Die Strecke ist ca. 2 km lang und führt etwa 100 m vom See in die „Höhe“ Aufkirchens.

Dieser Kreuzweg, Teil des Münchner Jakobswegs, führt zur spätgotischen Wallfahrtskirche  ,,Mariä Himmelfahrt“. Sie gilt als ein Schmuckstück und beherbergt das Gnadenbild  „Muttergottes mit Jesuskind“ sowie eine Statue Jakobus des Älteren als Pilger. In dieser Kirche treffen wir um 11:45 Uhr auch die direkt mit dem PKW nach Aufkirchen reisenden Bundesgeschwister,

In Aufkirchen gibt es auch einen Karmel:  1896  wurde aus dem alten Pfarrhof Aufkirchen ein Kloster der Unbeschuhten Karmelitinnen, die in  strenger Klausur leben. Gemäß den Konstitutionen der hl. Teresa von Avila  versammeln sie sich viele Stunden am Tag zu Meditation und Gebet, stellvertretend für Menschen, die hierzu in der Hektik der Moderne keine Zeit finden.  Sie versuchen durch verschiedene Arbeiten ihren Lebensunterhalt zu  verdienen.

Das Mittagsessen haben wir im Gasthof zur Post vorgesehen.

Wer für den Kreuzweg zu schlecht zu Fuß ist, kann auch direkt um 11:45 Uhr nach Aufkirchen kommen. (Für das Navi: Marienplatz 2,  82335 Aufkirchen). Auch Farchach und Mörlbach sind mit dem PKW erreichbar.

Ziel ist dann die Kirche St. Nikolaus  in Farchach; Weglänge ca. 1,7 km.

Fortsetzung für Wanderer über Mörlbach (ab Farchach ca. 2,5 km;  St. Stephan ist leider wegen Renovierungsarbeiten verschlossen), dann Irschenhausen (ab Mörlbach ca. 3 km) bis nach Schäftlarn möglich. Ab Irschenhausen sind es  2,5 km bis zur S-Bahn Ebenhausen-Schäftlarn. Abfahrt der S7 ab 17:53 +/- 20 Min., Richtung Höhenkirchen-Siegertsbrunn. Ggf. nochmals 2,5 km in das Isartal zum Kloster Schäftlarn (Führung angefragt) und weitere 2,5 km etwas bergauf zur S-Bahn Hohenschäftlarn (S7 ab 18:56 +/- 20 Min. braucht ca. 32 Min bis M.-Hbf.).

Alternativ: Rückfahrt über Leoni ab 15:47, 17:42  (letztes Schiff)

Vorbereitung: Dr. Willbald Karl (Charly) Tel. (08153) 1063, E-Mail: catstone_carl@hotmail.com

 


2009

Zur Tradition der Region München gehört die alle zwei Jahre im April / Mai stattfindende Fußwallfahrt.

Wallfahrt  / Wanderung 2009

Samstag, 25. April 2009, ab 9:30 Uhr
von
St. Afra im Felde (Friedberg)
nach
Herrgottsruh in Friedberg

Treffpunkt und Start für Fußwallfahrer
um 09:30 Uhr auf den Parkplätzen vor dem Brauereigasthof St. Afra im Felde, Afrastr. 144, 86316 Friedberg, Tel 0821/608915-0, Lage klick hier
Anfahrtskizze hier oder bei Brauereigasthof St. Afra im Felde KG unter Anfahrt&Kontakt

Anfahrt für Fußwallfahrer
1.) über A8, Ausfahrt Dasing, ca 10 km in Richtung Augsburg, an der Kreuzung hinter Friedberg links abbiegen, nach 2 km wieder links abbiegen nach St. Afra im Felde
2.) über A8, Ausfahrt Derching/Friedberg in Richtung Friedberg, ca 5 km auf der Kreisstraße AIC 25 bis zu beampelten Abzweigung links nach St. Afra im Felde
3.) über B2, Fürstenfeldbruck, Mering, Kissing, ca 5 km hinter Kissing rechts abbiegen nach Afra im Felde
4.) mit der Regionalbahn bis Augsburg/Hochzoll, von dort bei vorheriger Anmeldung Transportservice nach Afra im Felde oder Herrgottsruh

Weg der Fußwallfahrt

1.) von der Wallfahrtkirche St. Afra im Felde über das Lechfeld zur Lechleite;
2.) durch das Metzgerwäldchen hinauf nach St. Stephan;
3.) an der Bahnlinie Augsburg-Ingolstadt entlang nach Herrgottsruh;
Der Weg ist für Fußgänger ausgebaut, enthält eine leichte Steigung an der Lechleite und ist auch für Kinderwagen geeignet.

Thema der Wallfahrt
Die Augsburger Bistumsheiligen Afra, Simpert und Ulrich

09:45 Uhr Statio in St. Afra im Felde:

St. Afra im Felde

 

 

10:30 Uhr Statio in St. Stephan

St. Stephan in Friedberg Süd 

 

 

 

Wallfahrtsgottesdienst

Herrgottsruh

 

 

 

um 11:15 Uhr
mit BB Alfons Klotz in der
Wallfahrtskirche Herrgottsruh
86316 Friedberg, Herrgottsruhstr. 29

kurze Führung in Herrgottsruh (Auto-Shuttle vorb.!)
13:00 Uhr Mittagessen im Brauereigasthof St. Afra im Felde

Lage per Klick hier

Mittagessen
Um 13:00 Uhr im Brauereigasthof St. Afra im Felde

Anmeldung  bei Gerhard Glökler
Post: Schwabenstr. 5, 86316 Friedberg
Telefon: 0821/65957; Fax: 0821/667195
vorbereites E-Mail : g.gloekler@gmx.de
oder: hier das Anmeldeblatt (doc-File)

 


2008

 

Maria Stern Gnadenbild Simsse

Samstag, 26. April 08: Gemeinsam die Schöpfung erleben
<big>Marien-Wanderung der Region am Simssee
</big>(Vorbereitung: Arno u. Lisa Kurz, Gruppe Chiemgau)

Anfahrt: BAB A8, Ausfahrt Rosenheim, Richtung Rosenheim, große Kreuzung rechts Richtung Bad Endorf, über Bahn und Inn bis Abzweigung rechts Bad Endorf, dann rechts Richtung Simssee, vor Bahnübergang links Richtung Simssee Baierbach, durch Bahnunterführung links 100 m,großer Parkplatz rechts, nahe Gocklwirt.
ÖPNV:
München Hbf ab 9:42 mit RB 30011, Zustieg in München Ost um 9:50, in Grafing Bahnhof (S4) um 10:05 Rosenheim an 10:28
Rosenheim, Luitpoldstr. (5 Minuten Fußweg vom Bahnhof) ab 10:40 mit Bus 9498 Baierbach, Stephanskirchen an 11:04 Ab da fragen, wie man zum Parkplatz kommt oder vorher mit Arno absprechen.
Die Rückfahrt bis Rosenheim kann dann an Ort und Stelle abgesprochen werden.

Treffpunkt: 11 Uhr c.t. in Baierbach am See , Parkplatz nahe Gocklwirt

(Für das Navi:
Simssee Straße 9, 83071 Stephanskirchen-Baierbach)

Wanderung von Baierbach am See entlang zum Badeplatz Ecking am Simssee, schöner Wanderweg, ca. 3 km

Mittagessen beim Seewirt am Badeplatz ca. 12:30 Uhr

(Für das Navi: Am See 27 , 83083 Riedering)

 

Neukirchen am Simssee: ca. 650 Einwohnern. Das Dorf, bis 1950 nur aus Kirche, Mesnerhaus und Schule bestehend, liegt in aussichtsreicher Höhenlage über dem Ostufer des Simssees. Die Wallfahrtskirche Maria Stern und St. Johann-Baptist dürfte bereits im 9. Jahrhundert bestanden haben. Neubau um 1450. Im Jahre 1710 feierliche Übertragung des Gnadenbildes Maria Stern aus der Pfarrkirche Riedering. 1716 Erweiterung der Kirche, um 1750 durchgreifender Umbau und Barockisierung.

 

Gottesdienst: 15:00 Uhr Wallfahrtskirche Maria Stern
mit unserem Regionalgeistlichem P. Walter Rupp sj

(Für das Navi: Maria-Stern-Str. 1 ,83083 Riedering)

Wanderung zurück zum Parkplatz in Baierbach, ca. 5 km

Alle Wanderwege sind leicht mit Kinderwagen zu befahren.

Alle Stationen können auch mit dem PKW angefahren werden.

 

Gebet vor dem Gnadenbild „Maria Stern“ in Neukirchen am Simsee:

„Maria, vor deinem Bild komme ich zur Ruhe.
Bei dir kann ich in Ruhe gelassen werden.
Du erstrahlst unerschütterlich, fest und sicher.
Deine Anspruchslosigkeit, dein Glaube hat dir geholfen; er hilft auch mir.
Maria, du bringst Hoffnung in mein Leben und die feste Zuversicht, daß alles gut wird, wenn ich es auch jetzt noch nicht begreifen kann.
Du machst mich selbst zum Stern der Hoffnung im Dunkel dieser Zeit.
Maria, du Morgenstern, bitte für mich!“


2007:

Wallfahrt

Wir haben eine Verheißung
Für ein friedliches Zusammenleben von Christen, Juden und Muslimen

Die Gruppe München Nord lud die Region ein, am Samstag, den 12. Mai 2007 vormittags gemeinsam von Hohenbachern (Start an der an der Dorfkirche St. Ulrich um 9:30 Uhr) zu der in einem Wald gelegenen Kirche St. Clemens („Waldkirche“) in der Wüstung Oberberghausen zu wallfahren.

WEG DER FUSS-WALLFAHRT mit Prof. Dr. Johannes Gründel:
1. Station in Hohenbachern, St. Ulrich
2. Station am Wegkreuz am westlichen Ortsrand
3. Station am oberen Parkplatz im Wald
4. Station und gemeinsame Eucharistiefeier
(„Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott …“)
in St. Clemens in der Wüstung Oberberghausen,
auf manchen Karten als „Waldkirche“ eingezeichnet.

DAS ERGEBNIS DER KOLLEKTE haben
wir Irmgard Ortmaier für Donum Vitae in
Freising übergeben.

Lage von Oberberghausen

Hier ein Link zu einem vergrößerten Kartenausschnitt

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.