Archive for the ‘In Memoriam’ Category

Bundesbruder „Ossi“ Lang verstorben

Donnerstag, Oktober 21st, 2021

Zu „Ossi“, wie er von seinen Freunden immer genannt wurde, zum Dipl. Ing.  der Elektrotechnik Oskar Lang, hat nach 85 überwiegend geglückten Lebensjahren Gott, wie es im Sterbezettel heißt, gesagt: „Komm heim, die Hügel sind zu steil“. 5 Jahre plagten ihn, den viele als topfiten, hilfreichen Freund bei Skihochtouren, beim Bergwandern und den ND-Familienferien erlebten, Parkinson, Knochenbrüche, eine Nervenverletzung und zuletzt noch eine Lungenentzündung. 2020 war er noch im Rollstuhl beim Bundesfest der Region im Hansahaus dabei. Für die Gruppe Christkönig, die Ossi zum neuen Leben erweckt hatte, dankte Bundesbruder Wolfgang Tenbörg ausführlich im Oktober-Rundbrief. Die Region wünscht Ossi nun ein neues Leben in Gottes Herrlichkeit.
Unser Beileid und Trost gilt Lisl und der Familie: Elisabeth Lang , Haldenbergerstr. 47, 80997 München

KSJ-Kaplan P. Bernd Hagenkord ist tot

Montag, Juli 26th, 2021

Bernd bei Vatican NewsDer langjährige geistliche Leiter der KSJ, der Jesuit Bernd Hagenkord (*4.10.1968 in Hamm), ist nach kurzer und heftiger Krankheit am 26. Juli 2021 in München an Krebs gestorben.

Er prägte als Journalist von 2009 bis 2019 in Rom Radio Vatikan; Gudrun Sailer, die ihn von da kennt, schreibt: „Er fehlt uns: Sein analytisches Talent, seine Belesenheit, sein Zuhausesein im Glauben, das er niemals vor sich hertrug und niemals anstelle eines Arguments benutzte.“

Zuvor, ab 2002, war er KSJ-Geistlicher in Hamburg und von 2007 bis 2012 Bundeskaplan der KSJ. Seit 2019 leitete er in München das Berchmannskollegs in der Kaulbachstraße; die Deutschen Bischofskonferenz beauftragte ihn, den Synodalen Weg geistlich zu begleiten. Jesus, Du hast Bernd berufen – nimm ihn nun bei Dir auf.
Das Requiem ist am Montag, den 2. Aug. 21,  um 15 Uhr in St. Michael, Neuhauser Straße 6, 80331 München. Es ist keine Anmeldung nötig.

Trauer um Prof. Dr. Georg J. Rieger

Dienstag, Juni 29th, 2021

Prof. RiegerIn Krailling starb im 90. Lebensjahr unser ND Bundesbruder Georg J. Rieger (*1931, als Schüler beim ND in Günzburg / Donau). Wir kennen Georg vor allem aus der Zeit von 1963 bis 1972, in der er mit Unterbrechungen Prof. für Mathematik an der LMU München war. Von 1973 bis zur Emeritierung 1999 leitete er das „Institut für Algebra, Zahlentheorie und Diskrete Mathematik“ an der Leibniz Universität Hannover. Vor fünf Jahren kam er zurück in den Raum München und pflegte wieder, unterstützt von seiner lieben Ehefrau Anneliese, zu „seiner“ Gruppe München-Ost telefonischen Kontakt. Wir trauern mit der Familie und hoffen im Gebet auf seine Vollendung in Gottes Herrlichkeit.
Kondolenz-Adresse: Anneliese Rieger, Sanatoriumstraße 1,  82152 Krailling; in der  Traueranzeige der F.A.Z stehen die Daten zur Beerdigung am 30. Juni 2021.

Bundesbruder Fritz Eder verstorben

Samstag, Juni 19th, 2021

Im 90. Lebensjahr ist unser, im Münchner ND vielfältig engagierter, Bundesbruder Dipl. Kfm. Fritz Eder, nach kurzem Krankenhausaufenthalt, am 18. Juni 2021 verstorben. Wir trauern mit seiner lieben Frau Mechtild geb. Fischer und ihren Kindern Markus, Monika, Barbara sowie deren Kindern.
Fritz war über 20 Jahre Stellvertreter des Vorsitzenden Wolfgang Walter und Schatzmeister im „Heimverein“, der nach der V3 das Willi-Graf-Studentenheim für den ND mit aufbaute.  Von 1996 bis 2000 war er zunächst Regionalleiter und dann Stellvertreter von Dr. Diane Gössing.  In diese Zeit, nach dem ND-Bundestag in Oberammergau, fiel sein Bemühen, die Münchner KSJ zu reaktivieren. Das Foto stammt vom 1. Bayer. ND-Bundestag 2009 in Plankstetten, an dem sich auch die KSJ gut beteiligte.
Fritz u. Mechthild Zuletzt lebten die Obermenzinger in Neufriedenheim im Wohnstift Augustinum.
Der ND dankt Fritz und wünscht ihm, dass er in Gottes großer Herrlichkeit lebe.

Die Beerdigung fand am 24. Juni 2021 statt.

Hier noch ein Bild mit Mechtild, von einer Fahrt der Gruppe „Willi Graf“, das mir Diane  übermittelte:

Oblatin Hildegund Zeller-Schön verstorben

Mittwoch, Juni 16th, 2021

Neun Jahre hat unsere ehemalige Bundesschwester Hildegund Zeller-Schön, nach dem plötzlichen Tod des Bundesbruders Dr. Manfred Musiol, das Alleinsein und auch Krankenheiten tapfer ertragen. Nur gelegentlich konnte sie in der ND-Gruppe München-Nord ihre Einsamkeit verringern. Mehr half ihr eine alte Freundin mit ihrer Tochter Katrin und die Gemeinschaft der Benediktiner in Münsterschwarzach, der sie als Oblatin angehörte. Nun ist sie, kurz nach ihrem 90. Geburtstag, in Freising in einem Pflegeheim gestorben. Nach einer herzlichen Verabschiedung im Requiem in der Stadtpfarrkirche Kitzingen mit P. Noach Heckel OSB aus Münsterschwarzach wurde sie am 16. Juni 2021 in ihrem Geburtsort Kitzingen beigesetzt. Nun möge sie Gott aufnehmen in seine unendliche Herrlichkeit, „entäusche mich nicht in meiner Hoffnung“  steht auf Hildegunds Sterbezettel.

 

Dr. Josef Vieregg ist tot

Dienstag, Juni 15th, 2021

Wir sind traurig, dass unser sehr geschätzter Bundesbruder am 13. Juni 2021 im 88. Lebensjahr verstorben ist.
Schon 1946, als Schüler am Münchner Gisela-Gymnasium, gehörte Pepperl, wie ihn seine Freunde nannten,  zum Münchner ND;  viele kennen über seine Gruppe „Willi-Graf“ hinaus von den Veranstaltungen der Region. Vom Gruppenleiter, Gaugraf und BDKJ-Diözesanvorsitzenden bis zum Regionalleiter und Vorsitzenden des Heimvereins (1990-2007) hat er vielfältig und hervorragend nicht nur den Bundesgeschwistern im ND gedient – herzlichen Dank! Als gelernter „Finanzer“ war er, aus der Industrie kommend, bis zur Spitze der erzbischöflichen Finanzkammer  aufgestiegen.
Sein Sohn und Bundesbruder Martin hat uns in einer Rundmail die letzten Jahre seines Vaters schön beschrieben (Link: s. Archiv oder hier). Nun möge Josef in Gottes Herrlichkeit eingehen!
Die Beerdigung beginnt am 23. Juni 2021 um 9:45 Uhr in der Aussegnungshalle des Neuen Südfriedhofs in München-Perlach, mehr dazu im Link oben und in der SZ-Traueranzeige der Familie. Herzliche Einladung!

 

Das Bild zeigt Ilse und Josef Vieregg im Jahr 2018:

Heinz Schiller: ein ND-Motivator verstorben

Samstag, Juni 5th, 2021

Heinz Schiller mit GitarreVon Herzen die Arbeit im ND anerkennen, mit anpacken statt zu beckmessern, gleich Feedback geben und nicht erst später, so haben viele Heinz Schiller motivierend erlebt und in lieber Erinnerung. 1943 im Bayerischen Wald geboren, hatte er den ND am Gymnasium in Niederaltaich bis zum Abitur 1962 mitgestaltet, damals auch schon mit der Gitarre, die sein Lebensbegleiter wurde: Nach der Hochzeit mit der Kollegin Roswitha 1968 noch in Schulen im Bayerischen Wald, später, nach einem Aufbaustudium an der LMU München,  von Fürstenfeldbruck aus im Lehrerberuf als Ausbilder für Grundschullehrer an der Uni und im Seminar, aber auch bei Obdachlosen, Kranken, Alten und bei Gottesdiensten im Studentenwohnheim Willi Graf fand er mit seinen mit der Gitarre begleitenden Liedern  begeisterte Zuhörer und Mitsingende.
Die Freude, die Heinz dabei ausstrahlte und weiter vermittelte, möge über seinen Tod hinaus wirken, auch zum Trost der hinterbliebenen Familie. Um eine gute Auferstehung und sein Weiterleben bei Gott bitten wir (Traueranzeige).

Trauer um Bundesschwester Susanne Monzlinger

Mittwoch, April 7th, 2021

Geboren am 1. April 1933 im nordmährischem Fliegeberg nahe Freiwaldau verbrachte Susanne ihre frühe Kindheit  im Altvatergebirge. Von dort wurde sie im April 1946 mit ihrer Familie vertrieben und gelangte über mehrere Zwischenstationen nach Rott am Inn. Als gelernte Bänkerin heiratet sie 1993 Bundesbruder Herbert mit dem sie sich ein geräumiges Haus in Deisenhofen baute. Den großen Garten brachte sie mit Liebe zum Blühen. Der Singkreis, ihre Gruppe, war oft zum Feiern und Singen dort eingeladen. Ihr soziales Engagement reichte von der Ambulanten Hospiz- und Palliativ-Station bis zum Hachinger Tisch.
Susi tanzte gerne und war ein großer Bergfex; selbst der Mont Blanc steht in ihrem Gipfelbuch. Geschwächt durch mehrere Operationen endete ihr erfülltes Leben am 17. März 2021 in einem Pflegeheim in Rottweil. Der Herr nehme sie auf in seine Herrlichkeit.

Hildegard Hammer mit 100 verstorben

Montag, Februar 8th, 2021

Im gesegneten Alter von 100 Jahren ist am 27. Jan. 2021 unsere Bundesschwester Hildegard Hammer (geb. Wolfer) gestorben. Wir haben sowohl im Seniorenkreis als auch im Singkreis ihre liebenswürdige Persönlichkeit und ihre Freude an der Musik und der Malkunst (ein Bild von ihr) erlebt. Leider musste sie schon 1982 von ihrem geliebten Mann Dr. Anton Hammer, Bundesbruder und Physiklehrer am Münchner Asam-Gymnasium, auf dieser Welt Abschied nehmen. Aber auch danach war sie in der Pfarrei St. Raphael sozial engagiert. Gerne unternahm sie Reisen: „Schön ist die Welt!“. Vor allem aber freute sie sich, mit den Familien der zwei Töchter und zwei Söhne mit 12 Enkeln und 21 Urenkeln zusammen zu kommen. Nun möge sie der Herr aufnehmen in seine unendliche Herrlichkeit. Hier die Traueranzeige der SZ

In Memoriam Rosemarie

Sonntag, Februar 7th, 2021

Am 24. Jan. 2021 ist unser Bundesschwester Rosemarie Schätzler (*17.12.1938) verstorben. Gemeinsam mit ihr durften wir im September an der Beerdigung ihres lieben Mannes „Jos“ teilnehmen und hatten dabei noch herzlichen Kontakt zu ihr. Nun ist sie ihm, schneller als erwartet, gefolgt. Wie er liebte sie den ND und lebte für den ND. In unzähligen persönlichen und telefonischen Kontakten war sie bestrebt, den Zusammenhalt ihrer Gruppe „Willi Graf“ zu erhalten.  Liebe Rosmarie, vielen Dank für alles, Du bleibst uns unvergessen!

Bundesbruder Hermann Langguth tot

Samstag, November 28th, 2020

Zwei Wochen vor seinem 92. Geburtstag starb am 25. Nov. 2020 unser Bundesbruder Hermann Langguth, den wir aus der Gruppe Singkreis, aus Familienferien und vielen Regional- und Bundestagungen des ND sowohl in  spannenden Diskussionen als auch bei geselligen Gesprächen, als juristischen Ratgeber und lieben, immer aufmerksamen und hilfsbereiten Freund schätzten.
Jahrzehntelang engagierte er sich in dem von  NDern, wie Pfarrer Adolf Mathes und dem Kaufmann Hans Scherer, nach dem 2. Weltkrieg zur Hilfe für Obdachlose gegründeten Katholischen Männerfürsorgeverein ehrenamtlich im Vorstand, neben seiner verantwortungsvollen Arbeit im Sozialministerium.
Wir trauern um ihn mit seiner großen Familie. Möge nun Gott, unser Vater, Hermann in das Licht der ewigen Herrlichkeit aufnehmen!  Traueranzeige der SZ.

ND-Urgestein Hermann Theißing verstorben

Donnerstag, November 26th, 2020

Am 24. Nov. 20 ist unser Bundesbruder und ehemaliger Regionalkaplan Monsignore Dr. Hermann Theißing im Alter von 87 Jahren verstorben. Kardinal Döpfner berief ihn 1964 zum Studentenseelsorger in Freimann; dazu passte, dass er in dieser Zeit auch der Hausgeistliche des vom ND aufgebauten Willi-Graf-Heims wurde und viele Jahre lang Kaplan der (HSR-) Gruppe Johannes war. 1972 bis 1980 wurde er Assistent im Ordensreferat des Erzbischöflichen Ordinariats. Ab 1980 war er im Erzbischöflichen Ordinariat am Metropolitangericht tätig und nebenher Kirchenrektor der prachtvollen Münchner Asamkirche. Wir werden Hermann als geistreichen, den Menschen stets zugewandten guten Freund und Priester in lieber Erinnerung behalten.  (s. Traueranzeige)

ND-Bundeskaplan Werner Herbeck tot

Dienstag, November 3rd, 2020

Am 29. Okt. 2020 ist unser Bundesbruder Werner Herbeck im Altenheim der Jesuiten in Berlin im 89. Lebensjahr verstorben.  Er studierte u.a. in München und war von 2001 bis 2007 Geistlicher Leiter der KMF im ND; vielen ist er als ND-Ferien-Kaplan und als Seelsorger in Darmstadt und Berlin vertraut.   Die Beerdigung war in Berlin am 5. Nov. 2020,  R.I.P.  Mehr dazu hier  (Foto aus Hersberg: Dr. Rudolf Neider)

Dem ND dankbar: Manfred Becker verstorben

Montag, November 2nd, 2020

Ohne den ND hätte er niemals das erreicht, auf was er gerne zurückblicke. Das erzählte gerne Manfred Becker, 1934 in Augsburg geboren, am 24. Okt. 2020 in Landshut verstorben. Und er kann als Diplomkaufmann auf ein großes Lebenswerk zurückblicken, wie die vielen Ehrungen und Traueranzeigen belegen.  Firmen aufgebaut, geleitet oder saniert, wie z.B. den Polstermöbelhersteller Himolla;  41 Jahre lang hat er für den Landkreis Erding, als Kreisrat der CSU, auch als Fraktionsvorsitzender, Politik gestaltet und soziale Verantwortung übernommen.
In der ND-Gruppe Landshut konnte er auftanken und liebe Menschen finden. Mit seine großen Liebe Gertraud, die er in der katholischen Jugendarbeit kennen lernte, war er 53 Jahre lang glücklich verheiratet. Ihr Tod 2014 belastete ihn sehr, noch mehr, dass dann 2015 die ältere der beiden Töchter überraschend verstarb. Trost und Hilfe im Alter gaben die beiden Enkelsöhne mit ihren Eltern  sowie eine Lebensgefährtin aus der Landshuter ND-Gruppe. Der ND dankt ihm und wünscht ihm, dass er in Gottes großer Herrlichkeit lebe.  (Traueranzeige  mit Spendenhinweis)

Bundesbruder Jos Schätzler ist tot

Sonntag, August 30th, 2020

Am 28. Aug. 2020 ist mit 85 Jahren Jos Schätzler verstorben. Aus der ND-Schülergruppe Weiden kommend, hat er wieder dort, in der Palliativstation des Krankenhauses, seinen irdischen Lebensweg vollendet.  Als Dipl.-Kfm. war er Wirtschaftsprüfer mit einer Steuerkanzlei. Urnenbeisetzung am Fr. 18. Sep. um 10 Uhr im Stadtfriedhof Weiden mit Kaplan P. Johannes vom Kloster Speinshart. Vor allem mit seiner Frau Rosemarie und seiner Gruppe „Willi Graf“ trauern wir um einen lieben Freund, mehr als 70 Jahre dem ND treu. Nun möge er leben in Gottes unbegreiflicher Herrlichkeit!

(Foto Eberhard Götz; Jos bei Winterfreizeit der Gruppe Willi Graf im Lungau 2017)