Archive for the ‘In Memoriam’ Category

Abschied von Günther Michalka (97 J.)

Montag, November 27th, 2023

Zuletzt war es das Telefon, mit dem Günther sich mit den wenigen verbliebenen Mitgliedern „seiner“ ND-Gruppe München-Ost verbunden wusste. Nun ist er mit 97 Jahren zuhause verstorben. Auch viele Kontakte aus den persönlichen Begegnungen pflegte er bis zuletzt per E-Mail, per ZOOM und am Telefon, denn sie blieben ihm in seinem facettenreichen Leben wichtig:
Kindheit und ND-Jugend in Troppau/Opava, Kriegsdienst und Vertreibung, Theologiestudium in Königstein im Taunus, Germanistikstudium und Referendariat in München, Heirat mit Christl,  Hausbau im Berg am Laim (im Münchner Osten), Unterricht am Adolf-Weber– und Wittelsbacher-Gymnasium, Familie mit fünf Kindern,  elf Enkeln und drei Urenkeln, Umzug in den Münchner Westen nach Gernlinden, Interessenvertretung der Religionslehrer an den Gymnasien in Bayern, Engagement in der Ackermanngemeinde (an dessen Sozialwerk sind statt Blumen  Spenden in Günthers Sinne willkommen), den Pfarreien (anfangs in St. Klara beim NDer Emil Chase) und beim ND, Seminarlehrer und Koordinator der Referendarausbildung für Laientheologen, Familiar der Deutschordensritter, bei denen er schon in Troppau in der Kathedrale Mariä Himmelfahrt Ministrant war.

Günthers schmerzlichem Tod folgte ein wunderbar gestalteter, erlösender, „das Leben in Fülle“ zeigender Gottesdienst, den seine große Familie gemeinsam mit zahlreichen Trauergästen feierte und dem seine Freunde Prälat Günther Lipok und Domkapitular Erich Pfanzelt vorstanden. Für uns, die Trauernden, hatte sich Günther diesen Text des NDers und gleichaltrigen Pastoraltheologen Adolf Exeler gewünscht: „Es ist gut, Freunde unter den Toten zu haben; sie können uns helfen um zu leben.“ Er möge nun, von unseren Gebeten begleitet, als unser Freund und Lebenshelfer bei seiner Christl in den himmlischen Frieden heimkehren.  Traueranzeige der SZ hier

Prof. Joachim Kammer mit 84 Jahren verstorben

Samstag, September 30th, 2023

Von 1974 bis 2009 lehrte, hoch engagiert und beliebt, Bundesbruder Joachim als Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler an der Hochschule Landshut bzw. deren Vorläufern. 1978 war er Mitgründer der Fachhochschule Landshut – ab da lebte er in Landshut und in der Landshuter ND-Gruppe, die er zeitweise auch leitete. Als Gymnasiast trat er 1949 in seiner Heimatstadt Saarbrücken dem ND bei, der immer seine geistige Heimat blieb. „Er erinnerte sich sehr gerne und immer wieder an die Gruppenabende, die gemeinsamen Gottesdienste, die Bundestage z.B. in Oberammergau, die Familienferien in Seggau, in Ronco und Hersberg.“ schrieb uns seine Frau und Bundesschwester Marlies. Joachim liebte auch den Chorgesang und erfreute damit Viele.
Nun ist er, nach überstandenen Krebs- und Herzerkrankungen, am 26. Aug. 2023 zuhause in Ergolding verstorben. Wir trauern mit Marlies, der Tochter Susanne und deren Familie um einen lieben Menschen, dessen „Lachen uns immer fehlen wird“.

Wir glauben und hoffen ihn nun in Gottes Herrlichkeit.  Statt Blumen ist ein Spende für Menschen in Not erwünscht,  siehe Traueranzeige.

NDer Klaus Wenkemann verstorben

Sonntag, Juli 16th, 2023

Kurz vor seinem 81. Geburtstag starb in Heroldsbach unser lieber Bundesbruder Klaus an Krebs. Wir trauern mit seinen drei Kindern und sieben Enkeln (s. Traueranzeige) und hoffen im gemeinsamen Glauben, dass Klaus nun in Gottes Herrlichkeit bei seiner lieben Jutta weiterlebt.
Aus dem thüringischen Eichsfeld kommend lernte er Jutta Heger beim Vorstudienkurs für Abiturienten aus der DDR 1961 im Rheinland kennen. Zu Beginn des Studiums der Elektrotechnik an der TH in Aachen fanden beide zum ND- Hochschulring, dessen Leitung Klaus später übernahm. Sein Berufsaufstieg führte ihn 1971  nach Erlangen, dann zu  Siemens und damit auch zu Nürnberger ND-Gruppe, in der sich Klaus vielfältig engagierte. 2020 starb seine Ehefrau Jutta. Beide haben die Erinnerungen an ihr bewegtes Leben bei kindle festgehalten. Da schreibt Klaus: „Vergesst nicht: Alles was ist und was ihr seid und habt, kommt aus Gottes Hand. Freut euch und seid dankbar.“ Wir danken, dass wir Klaus erleben konnten.

Otto Buchegger in Landsberg gestorben

Donnerstag, Juni 29th, 2023

In Landsberg am Lech ist unser  Bundesbruder Dr. Otto Buchegger am 17. Juni 2023 mit 85 Jahren verstorben. 1956 ist er, am Beginn seines Studiums, in den ND eingetreten. Am Veterinäramt des Landkreises Landsberg stieg er bis zu dessen Leiter auf und wechselt dann als Ministerialrat nach München. Von 1978 bis 1990 gehörte er in verschiedensten Funktionen, zuletzt als Haushaltsreferent, dem Landsberger Stadtrat an; 1988 kandierte er dort für das Amt des Oberbürgermeisters. Er wurde in den Pfarrgemeinderat gewählt und als Gründer und Leiter der Seniorenabteilung des örtlichen Alpenvereins (2002 bis 2016) sehr geschätzt, zumal er mit seiner Ehefrau Sigrid zahlreiche Wanderungen anbot. Wir trauern mit Sigrid, den Kinder und Enkeln um einen lieben, „hochengagierten“ (so Oberbürgermeisterin Doris Baumgärtl) Menschen, dessen letzte Bergwanderung, so glauben und hoffen wir,  zu Gottes unfassbarer Herrlichkeit führt.
Hier zu Traueranzeige (Augsburger Allgemeine) der Familie, die statt Blumen eine Spende an den örtlichen Caritasverband empfiehlt. IBAN: DE32 7005 2060 0000 0094 72 (Stichwort: Otto Buchegger)
Bildquelle: Sterbebildchen

Hans Gesierich mit 93 J. verstorben

Samstag, Mai 20th, 2023

Seit 1949, mit dem Beginn seines BWL-Studiums in Mannheim, war der aus dem Altvatergebirge im östlichen Sudetenland heimatvertriebene Hans Gesierich Mitglied beim ND. Als Berufsschullehrer in München kam er, ab 1962 zusammen mit seiner 2009 verstorbenen Ehefrau Inge, gerne zur Gruppe Singkreis. Nach einem erfüllten Leben als viel reisender Liebhaber der romanischen Sprachen, guter Musik und ernster Gespräche zog er sich ab 2015 krankheitsbedingt immer mehr zurück und verstarb im Mai 2023 in seinem Haus in Gilching.  Wir hoffen und glauben, das Hans nun seine Reisen fröhlich in Gottes Herrlichkeit fortsetzen kann. Hier zur Traueranzeige der SZ.

Willi Sterzer gestorben

Sonntag, April 30th, 2023

Willi Sterzer aus Wurmannsquick (*19.Dez.1935), ein „Urgestein“ der Pfarrkirchner ND-Gruppe,  ist am 18. April 2023 an einem akuten Herzleiden überraschend verstorben. Als Lehrer und zuletzt Konrektor war er bei Eltern, Schülern und im Kollegium sehr geschätzt, „immer froh gelaunt und freundlich“ wie sein Rektor Gerhard Blöckl betonte.  Mit seiner Ehefrau Edith und der Familie teilen wir die Trauer und den Glauben, dass Willi in der Fülle der Herrlichkeit Gottes lebt. Der Trauergottesdienst mit anschließender Urnenbeisetzung war am 12.Mai 23 in der Pfarrkirche St. Andreas, Wurmannsquick; Traueranzeige hier, dort auch Spendenadresse.

BBr. Siegi Steiger tot

Samstag, März 11th, 2023

Am 2. März 2023 starb im 88. Lebensjahr an plötzlichem Herzversagen unser Bundesbruder Siegfried Steiger. Mit seiner Ehefrau Christa und den beiden Töchtern Ulrike und Gabi teilen wir die Trauer und den Glauben, dass Siegi in der Fülle der Herrlichkeit Gottes leben wird.

Siegi kam aus der Deggendorfer ND-Gruppe 1961 nach München zur bayerischen Finanzverwaltung. Seither war er – 62 Jahre lang – treues Mitglied der Gruppe „Willi Graf“ . Dass er zwischendurch nach Schwaben versetzt wurde, war sein Glück, denn in Donauwörth fand er und heiratete 1969 ökumenisch seine Christa. Die Rückkehr nach München brachte Siegi als Oberamtsrat ins Finanzministerium. Unvergessen: Mit seiner kräftigen Stimme bereicherte und diente er, auch in diesem Bereich höchst zuverlässig,  als Tenor sowohl den Kirchenchor in St. Josef in Puchheim als auch den Gruppenchor „Willi Graf“.

Wir trauern mit Konrad

Montag, Februar 13th, 2023

Unser Bundesbruder und Mundartdichter Konrad (Jo) Zahn, Leiter der Gruppe M-Südost,  musste am Freitag, den 10. Feb. 2023,  seine  Ehefrau Erika (90 Jahre) am Perlacher Friedhof beerdigen. Sie war nach langer, schwerer, geduldig ertragener Krankheit am 3. Feb. gestorben. Herzliches Beileid!  Bei vielen ND-Veranstaltungen war sie mitten unter uns; jetzt beten und hoffen wir,  im Glauben an die Auferstehung, dass Erika  die  Herrlichkeit Gottes schauen wird.

NDer Dr. Walter Molt mit 90 gestorben

Montag, Dezember 19th, 2022

Mit Walter Molt (*1932 in Stuttgart), Leiter der ND-Jungengemeinschaft in den 1950er Jahren und dann ND-Bundesmeister, startete nach 1945 die europäische und internationale Ausrichtung und Organisation der KSJ im ND; bei der JECI (Internationale Katholische Studierende Jugend), Hauptsitz Paris, war Walter um 1960 Generalsekretär. Später gründete er das Büro für internationale soziale Hilfe (BISH), das er nach seinem Studium zum Diplom-Psychologen leitete, war Auslandsreferent der CDU und Berater zur Entwicklungshilfe.

Aktuell bekannter ist sein „grünes“ Engagement als Verkehrswissenschaftler an der Uni Augsburg in seiner Wahlheimat Oberallgäu. Dorthin, genauer nach Immenstadt, kehrte er nach seiner Arbeit als Regierungsberater in Süd-Vietnam (Saigon) zurück. Bis zuletzt kämpfte er im Oberallgäu gegen Kulturverfall, Landverbrauch und zu viele Straßen. Am 29. Nov. 2022 ist er im Kempten verstorben. Wir teilen mit seiner großen Familie die Trauer (zur SZ-Anzeige) um einen herausragenden Menschen- und Naturfreund. Der ND dankt Walter und wünscht ihm, dass er nun in Gottes Herrlichkeit lebe.  Statt freundlich zugedachter Blumen empfiehlt die Familie eine Spende an das Herzensprojekt von Walter Molt: Alte Schule eG, Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu eG, IBAN DE05 7336 9920 0000 0543 48  BIC: GENODEF1SFO

Ilse Vieregg friedlich eingeschlafen

Montag, Oktober 17th, 2022

Nun ist Ilse Vieregg mit 88 Jahren ihrem vor gut einem Jahr verstorbenen Ehemann Josef (Pepperl) gefolgt. Ilse hatte das Privileg – so wie sie es sich gewünscht hatte – zuhause in Ottobrunn ihren letzten Weg anzutreten.
Ilse, eine gelernte, beliebte und lebenslustige Volksschullehrerin, erblindete vor ca. 15 Jahren. Die letzten Jahre wurde sie bettlägerig und von zwei wunderbaren polnischen Pflegerinnen rund um die Uhr gepflegt, so ihr Sohn Martin, der weiter berichtet: „Auch wenn sie sich kaum artikulierte, hat sie an unserem Leben durch Zuhören noch etwas teilgenommen. … Ich konnte noch über positive familiäre Entwicklungen berichten.“ Sie verstarb sanft am 12. Okt. 22 um ca. 3 Uhr früh. Wir hoffen und beten, dass Ilse nun in Gottes Herrlichkeit eingeht.

Die Beerdigung war am Freitag, 21. Oktober,  in München-Perlach, Neuer Südfriedhof. Hier zur Traueranzeige der Familie.
Hier zum Text der Rund-Mail von Martin Vieregg zu Ilse.

Herbert Wurm mit 92 verstorben

Samstag, Oktober 1st, 2022

Am 29. Sep. 2022 ist unser lieber Bundesbruder Herbert Wurm (*21.Feb. 1930) zuhause in Hohenschäftlarn friedlich eingeschlafen.  Er war am Münchner Wittelsbacher Gymnasium Kunsterzieher und hat auch lange Jahre deren berufliche Interessen im Bayerischen Philologenverband vertreten.  Herbert habe es meisterhaft verstanden , so erinnert sich sein Schüler Robert Wagner, „seine Bewunderung für einzelne Kunstwerke und bestimmte Kunstepochen an uns Schüler weiter zu geben und uns selbst zu kreativem Gestalten anzuregen.“ Seine Gruppe Willi-Graf und wir alle teilen mit seiner Ehefrau Eilsabeth ihre Trauer im gemeinsamen Glauben, das Herbert nun in Gottes Herrlichkeit eingehen wird. (Hier die Traueranzeige im MM)

Regionalkaplan Josef Kröger tot

Sonntag, September 25th, 2022

Der hoch geschätzte Geistliche Leiter der ND-Region München,  Studiendirektor i.R. Josef Kröger, *15. Juni 1936 in Werl, am 26. Juli 1962  in Paderborn zum Priester geweiht, ist am 23. Sep. 2022  nach langer heimtückischer Krankheit in Starnberg mit einem friedlichen Lächeln im Gesicht gestorben.
Schon als Schüler kam er in Werl zum ND, zur Gruppe am städt. Marien-Gymnasium. In Paderborn war er Studienrat für Religion und Sozialwissenschaften am Reismann-Gymnasium und Subsidiar in St. Kilian, einer junge Gemeinde, die er ab 1986 mit aufbaute. Zusätzlich war er viele Jahre Geistlicher Leiter bzw. Kaplan für die KSJ und für den Heliand in Paderborn.  1973 stellte Josef Krüger für das Paderborner Reismann-Gymnasium den ersten Kontakt zum privaten katholischen Gymnasium St. Augustin in Warschau her und wurde zu einem Pionier der deutsch-polnischen Versöhnung.  Als erster Deutscher erhielt er vom Primas von Polen, Józef Kardinal Glemp, den Orden »Pro ecclesia et populo« in der höchsten Stufe.

Stark hat ihn die Lage der Mission auf den Philippinen und in Kolumbien geprägt, die intensive Basisarbeit und starke Laienbeteiligung dort.  Im Sabbat-Schuljahr 1985/86 arbeitete er in Kolumbien in der Mission mit.

Die Region München durfte seit 2015 mit ihm wunderschöne Gottesdienste feiern in einem geistreichen, menschenfreundlichen, auch die Laien wertschätzendem Stil. Für viele waren das endlich wieder frohe Christusfeste in der Kirche.  Josef möge nun, von unseren Gebeten begleitet, im himmlischen Frieden leben. (Hier die Traueranzeige im MM)  Das Begräbnisamt wurde gefeiert am 22. Okt. 2022 in der Kirche St. Kilian in Paderborn;  die Beisetzung der Urne erfolgte am 22. Okt.  im FriedWald Borchen-Nonnenbusch.

Zum Tod von Direktor Herbert Rost

Samstag, Juli 2nd, 2022

Zum 90. Geburtstag gab’s – coronabedingt online – ein Videoständchen mit Reden und viel Musik. Es strahlt aus, wie dankbar „sein“ musisches Gabrieli-Gymnasium in Eichstätt auf den nun am 21.Mai 2022 mit 91 Jahren verstorbenen ehemaligen Direktor und NDer Herbert Rost zurückblickt. Über zwei Jahrzehnte lang hat er dort, „pragmatisch, konstruktiv und zupackend“, wie der Donaukurier titelte, eine familiäre Atmosphäre geschaffen. In Erinnerung wird auch bleiben, dass es ihm gelungen ist, für das Gabrieli-Gymnasium das Kirchenschiff des ehemaligen Dominikanerklosters als Aula zu gewinnen.
Herbert kam aus der Amberger ND-Schülergruppe, war dort Gruppenleiter und an der damaligen Oberrealschule Klassenkamerad des späteren Jesuiten „Weich Kare“. Wie diesen prägte ihn der Gruppenkaplan Franz Merz. Ihm verdankt Herbert, wie er mir im Ruhestand erzählte, auch seine Berufsentscheidung. Überraschend klar hatte ihm nämlich Franz abgeraten, Priester zu werden, wenn ihm auch Germanistik und Geschichte gefielen. Nach Studium in Regensburg und Referendariat mit Internatserfahrung in Pfarrkirchen, verschlug es ihn, der lieber in der oberbayerischen Gebirgsgegend Deutsch, Geschichte und Erdkunde unterrichtet hätte, in den Norden Oberbayerns, nach Eichstätt. Erfolgreiche Jugendarbeit und Internatserfahrung prädestinierten ihn nämlich für ein Gymnasium mit Schülerheim, das er dann auch zeitweise als Präfekt leitete. Dass sich eine seiner ersten Abiturientinnen, die Eichstätterin Christa Rittinger, in den feschen Studienrat verliebte, führte zu Herberts Familienglück mit Christa, zwei Töchtern und vier Enkeln. Wir teilen ihre Trauer im gemeinsamen Glauben, das Herbert nun in Gottes Herrlichkeit eingehen wird.

Bundesschwester Mechtild Eder tot

Sonntag, April 17th, 2022

Mit 87 Jahren ist Mechtild am 26. März 2022 in München verstorben.
Aus dem Münchner ND-Haus des ND-Bundesmeisters Prof. Dr. Guido Fischer stammend, war sie mit Fritz Eder (s.u.) verheiratet, zuletzt, nach glücklicher Ehe mit Fritz, zwei Töchtern und einem Sohn, schon mehrfache Urgroßmutter. Viele kannten sie aus der Gruppe Willi Graf und von ND-Treffen auf Bundes-, Landes- und Regionalebene, nicht nur an der Seite von Fritz, sondern auch selbst aktiv dabei, organisierend, mithelfend oder mit brillanter Stimme beim Gesang. Wir trauern mit ihrer großen Familie um sie und hoffen als Christen, dass sie in Gottes großer Herrlichkeit weiterlebt.
Die Trauerfeier mit anschießender Urnenbeisetzung fand am 25. April 2022 um 9:00 Uhr in der Kirche St. Martin in M.-Untermenzing statt.   Mechtild wünschte, dass sie auf ihrem letzten Weg ohne Trauerkleidung begleitet wird.

BBr. Prof. Horst Glassl verstorben

Donnerstag, März 17th, 2022

Am 13. März 2022 ist unser Bundesbruder Universitätsprofessor Dr. Horst Glassl aus der Gruppe München-Ost nach schwerer Krankheit mit 88 Jahren verstorben. Das Requiem mit anschließender Beerdigung war am 19. März 2022 in Putzbrunn.  Wir trauern mit seiner Witwe Erika sowie den Angehörigen um einen lieben Menschen und trösten sie und uns in der Hoffnung auf Horsts Auferstehung in Gottes Herrlichkeit! Er hat sich für Versöhnung eingesetzt und möge nun im Frieden leben. Hier die Traueranzeige der SZ

Horst (*1934) hatte seine Wurzeln in Silberbach im böhmischen Teil des Westerzgebirge, einem Ort im Norden der Region Karlsbad. Mit seiner verwitweten Mutter Berta und der Großmutter Franziska wurde er 1946 ins niederbayerische Pfarrkirchen vertrieben, wo er den Anschluss an den ND fand und 1953 das Abitur ablegte. Zum Studium von Deutsch, Erdkunde und Geschichte ging er an die LMU nach München und wohnte dort, wie viele NDer, im Newman-Haus. Besonderes Interesse fand bei ihm der „Lehrstuhl Stadtmüller“ für osteuropäische Geschichte, wo er  1965 zum Dr. phil. promoviert wurde und sich 1973 habilitierte. 1974 konnte Horst selbst als Universitätsprofessor seinem Mentor Georg Stadtmüller, nach dessen Emeritierung, nachfolgen.
Neben seinem großen wissenschaftlichen Engagement bei der Erforschung  der Geschichte Osteuropas, im Ungarischen Institut München und in verschiedenen Ost-West-Kommissionen  wird sein enormer Einsatz in der Ackermann-Gemeinde (AG) in Erinnerung bleiben.  Geistige Wurzel der Ackermann-Gemeinde, einer 1946 gegründeten  Solidargemeinschaft katholischer Sudetendeutscher, bildete u.a  die bündische katholische Jugendbewegung Staffelstein, die 1920 parallel zum ND in Böhmen gegründet worden war.  Anfangs als Schriftleiter der AG, später bis 2018  als Vorsitzender  des Trägervereins der AG,  übernahm Horst dort „Verantwortung in schwierigen Zeiten“, wie die AG in einem Nachruf schreibt.  Viele in der AG und im ND werden Horsts Rat und Freundschaft  in seiner angenehm unaufdringlichen, immer bescheidenen Lebensart sehr vermissen.