Walter Schießl mit 91 verstorben: Ritter für den Frieden

November 22nd, 2021

Unser in Schwandorf / Opf. am 9. April 1930 geborener Bundesbruder Walter Schießl ist mit 91 Jahren in der Klinik Hausham bei München verstorben. Nach dem Abitur 1949 in Schwandorf – bis 1945 besuchte Walter ein Gymnasium in Pilsen – studierte er Volkswirtschaft an der Uni Würzburg, engagierte sich dort im ND-Hochschulring und jobbte nebenher als Journalist (z.B. beim Würzburger Sonntagsblatt).

Von den Kriegsfolgen erschüttert,  ging er als Dipl-Volkswirt 1956 zu den Gebirgsjägern in die junge Bundeswehr, überzeugt, so dem Frieden dienen zu können; 1988 erreichte er, nach 4 Dienstorten,  als Oberstleutnant in Bonn den Ruhestand. Seine Tochter hat ihn als „friedliebenden und gläubigen Menschen“ in Erinnerung. „Für mich war er das, was man mit einem Ritter verbindet, bescheiden, immer im Dienst an anderen verpflichtet, mutig in der Gefahr.“ Für seinen Einsatz in der Gemeinde und Pfarrei Brunnthal ehrte ihn die Kirche als „Ritter des Silvesterordens“. Bundesweit war Walter anerkannt und geehrt für seine philatelistischen Veröffentlichungen und Forschungen zu Briefmarken der Deutschen Post.  Nun glauben und hoffen wir wie er, dass er, seiner lieben Frau Maja folgend, das Leben in Gottes Herrlichkeit finden wird.

Bundesbruder „Ossi“ Lang verstorben

Oktober 21st, 2021

Zu „Ossi“, wie er von seinen Freunden immer genannt wurde, zum Dipl. Ing.  der Elektrotechnik Oskar Lang, hat nach 85 überwiegend geglückten Lebensjahren Gott, wie es im Sterbezettel heißt, gesagt: „Komm heim, die Hügel sind zu steil“. 5 Jahre plagten ihn, den viele als topfiten, hilfreichen Freund bei Skihochtouren, beim Bergwandern und den ND-Familienferien erlebten, Parkinson, Knochenbrüche, eine Nervenverletzung und zuletzt noch eine Lungenentzündung. 2020 war er noch im Rollstuhl beim Bundesfest der Region im Hansahaus dabei. Für die Gruppe Christkönig, die Ossi zum neuen Leben erweckt hatte, dankte Bundesbruder Wolfgang Tenbörg ausführlich im Oktober-Rundbrief. Die Region wünscht Ossi nun ein neues Leben in Gottes Herrlichkeit.
Unser Beileid und Trost gilt Lisl und der Familie: Elisabeth Lang , Haldenbergerstr. 47, 80997 München

Arbeitsdokumente zur Weltsynode

Oktober 20th, 2021

Am 10. Oktober 2021 begann die Weltsynode  (engl.),  die im Okt. 2023 enden wird. Papst Franziskus wünscht sich, dass „die Leute konkrete Erfahrungen von Synodalität machen“, eine gemeinsame Haltung finden und darüber berichten. Dafür gibt der Vatikan ein Vorbereitungsdokument (dt., pdf  25 S.) und ein Vademecum (dt., pdf 44 S.) an die Hand. Es sollen die verschiedenen Früchte, Einsichten, Freuden und Herausforderungen der Synodenerfahrung und der Urteilsfindung der Menschen in der Diözese übermittelt werden. Ziel des mehrstufigen synodalen Prozesses sei ein anderer Umgangsstil in der Kirche. Alles ändere sich, wenn wir zu echten Begegnungen mit Gott und untereinander fähig seien, so der Papst.
Kardinal Marx betonte dazu am 17. Okt.21 beim Diözesanrat, dass der Begriff synodal als „Adjektiv für die gesamte Kirche“ verstanden werden solle. In diesem Fall gelte: „Kirche kann nur synodal sein, wenn dies auf Priester, Seelsorger und Gremien zutrifft. Das haben wir noch nicht gefüllt.“

KSJ-Leiter wird Priester

Oktober 15th, 2021

Früher war er Praktikant bei unserem früh verstorbenen Bundesbruder und KSJ-Kaplan P. Bernd Hagenkord sj bei Radio Vatikan in  Rom: der Jesuit Dag Heinrichowski (30) . Viele Jahre übernahm er auch die Gestaltung des Internettauftritts der Pfarrei St. Joseph in Hamburg-Wandsbek. Jetzt ist er Leiter der KSJ an der Hamburger St. Ansgar-Schule und wird am 23. Okt. 2021 zum Priester geweiht. Herzliche Glück- und Segenswünsche aus dem Süden! (Es gibt auch positive Meldungen…  Foto: Vatican News)

15. Okt.: Gedächtnis-Gottesdienst für Willi Graf

Oktober 4th, 2021

Der nächste Gedächtnis-Gottesdienst für Willi Graf  findet am Freitag, den 15. Oktober, um 18:30 Uhr in St. Sylvester statt.
Es wäre schön, wenn möglichst viele von uns daran teilnehmen könnten. Dr. Johannes Modesto, Pastoralreferent und Postulator des Seligsprechungsverfahren im Münchner Ordinariat,  wird den Gottesdienst mitgestalten und wohl auch beachten, ob an unserem ND-Bundesbruder Willi Graf geistliches Interesse besteht.

ND.Kongress Augsburg ab Mi. 20. April 2022

September 12th, 2021

Mit Renate Spannig und der ND-Leitung freut  sich die auch ND-M-Regionalleitung über viele Teilnehmende aus der Region München beim ND-Kongress mit dem Thema „Macht.Geld.Kirche“ in unserer Region.
Für Eilige in Kürze:  Zeittafel hier , Liste der Exkursionen hier  und der Workshops hier (Foto Rathausplatz: © GNU Wikipedia)

Es gibt auch Online-Angebote – mehr dazu hier.

Jeder Kongresstag beleuchtet ein Thema: Geld: Donnerstag, Macht: Freitag, Kirche: Samstag. Das Rahmenprogramm gibt in Workshops und Exkursionen dazu Einblicke in die Praxis verschiedener Organisationen, Glaubensgemeinschaften und Projekte. Auf dem Programm stehen auch die Zisterzienserabtei Oberschönenfeld, das Augsburger „Grandhotel Cosmopolis“ und das Pallottihaus Friedberg. In der (Mit-)Macht-Aktion „Macht wird geteilt“ werden die aktuellen Machtstrukturen in der katholischen Kirche aufgegriffen. Ein Programm für Kinder und Jugendliche und ein Spendenlauf sowie der gemeinsame Firmgottesdienst gehören zum Programm.

Wichtig:

  1. Termin fest einplanen: Mittwoch (nicht Montag!), 20. April 2022 bis Sonntag (nicht Samstag!), 24. April 2022 und, falls noch offen, umgehend anmelden! Der Kongress findet trotz Corona mit angepasstem Hygienekonzept  statt.
  2. Der Mittwoch beginnt, nach Abendessen (17:30 Uhr) und  Eröffnungsgottesdienst (19 Uhr)  traditionell um 21 Uhr mit dem „Willkommensabend der Region“, zu dem 2022 wir, die Region München, einladen – alle Bundesgeschwister im ND der Region München sind also Gastgebende!
  3. Mithelfer vor Ort und finanziell den Kongress unterstützende Sponsoren sind dringend  gesucht; bitte bei BSchw. Renate Spannig oder bei BBr. Sven Neumann, München melden.
  4. Die Programmkommission freut sich über Ideen und Anregungen. Mail an: kongress(at)nd-netz.de
  5. Die Exkursionen werden inhaltlich mit dem Thema „Macht.Geld.Kirche“ verwoben sein und v.a. in Augsburg stattfinden. Die Plätze der Exkursionen und Workshops werden digital per Dudle vergeben,
  6. daher bitte bis 31. März 2022 anmelden!

Alles  weitere auf  ND-Netz

Hier einige Direkt-Links:

Mit diesem Link

ND-Kongress 20.-24. April 2022 in Augsburg

 

erreichst Du einen Kurzbeschreibung der Tage vom Mittwoch (da lädt um 21 Uhr unsere Region ein) bis Sonntag und den Link zu einer Vorstellung in einem Filmchen:

ND-Kongress 2022

Hier ist der Link zu einer vorläufigen Zeittafel des ND-Kongresses:
https://nd-netz.de/wp-content/uploads/2022/02/2022-02-21-Programm-vorlaeufig.pdf
(siehe auch unten)

und schließlich hier auch noch der Direkt-Link zur Anmeldung selbst:
https://anmeldung.nd-netz.de/jsp_public/Seminar/NDAnmeldung1.jsp?SId=474020

bzw. zur Zimmerbuchung auf einer Unterseite der Augsburger Tourist-Information: https://www.augsburg-tourismus.de/de/
https://tportal.toubiz.de/augsburg-kongress/ukv/result?tt=adpbeotpipftst31qpbvrv4v6k


Programm ND-Kongress 20.-24.April 22, Augsburg Stand: 12.04.2022

Ort meist: Maria-Ward-Gymnasium, Frauentorstraße 26, 86152 Augsburg

Mittwoch, 20. April 22

  • 15:00 Öffnung Kongressbüro bis 20:00 Uhr
  • 17:30 Abendessen bis 18:30 Uhr  im Kolpingsaal
  • 19:00 Eröffnungsgottesdienst bis 20:30 Uhr in der Moritzkirche
  • 21:00 Willkommensabend der Region München bis 22:30 Uhr
  • 22:00 Eröffnung PapperlaPub

Donnerstag, 21.April 22

  • 08:30 Morgenlob im Stetten-Institut, Barbarasaal
  • 09:00 Plenum: Zusammenkommen im Stetten-Institut
  • 09:30 – 10:45 Eröffnungsvortrag „Augsburg, Fuggerstadt und Stadt des Geldes“; mit Martin Kluger (Geschäftsführer context Verlag Augsburg)
  • 09:30 – 12:30 Kinder- und Jugendprogramm im Stetten-Institut
  • 11:00 – 12:15 Diskussion „Kirche 2.0 – eine Vision“; Moderation: Eli Kleffner
  • 12:30 Mittagessen im Kolpingsaal
  • 13:30 Musik/Spendenlauf/PapperlaPub  bis 14:30 Uhr
  • 14:30 – 18:30 Kinder- und Jugendprogramm
  • 15:00 – 18:15 Exkursionen; u. a. auf Brechts Spuren, Fuggerei, Textilmuseum,
  • 15:00 – 16:30 Workshops; u. a. Ethisches Investieren, Grundeinkommen, Kryptowährungen
  • 15:00 – 16:00 Uhr Familiengottesdienst
  • 17:00- 18:15 Öffentliches Podium: Das Geld muss dienen und nicht regieren. Ethisches Investment; u. a. mit Prof. Dr. Thomas Schwartz (Renovabis), Dr. Klaus Schilder (MISEREOR)
  • 18:30 Abendessen im Kolpingsaal
  • 20:00 – 21:30 Podium: Die Kirche, die Macht und das liebe Geld; u. a. mit Pfarrerin Alexandra Caspari (Alt- Katholiken Augsburg)
  • 20:00 – 21:30 Podium: Die wahren Kosten unserer Lebensmittel; Referierende u. a. von Misereor, Moderation: Eli Kleffner
  • 22:00 Nachtgebet als Taizégebet mit den Firmlingen in der Moritzkirche

 

Freitag, 22. April 22

  • 08:30 Morgenlob im Stetten-Institut, Barbarasaal
  • 08:45 – 12:30 Kinder- und Jugendprogramm
  • 9:00 – 11:00 Impulsvortrag und Podium „Demokratische Innovationen“ und Podium „Partizipation und die Macht jeder einzelnen Person“; Referierende: u. a. Prof. Dr. Ursula Münch (Direktorin Akademie für Politische Bildung Tutzing), Bernd Kränzle (CSU, Augsburg); Moderation: Christoph Hantel
  • 11:30-12:30 Workshops; u. a. „Macht und Ohnmacht in der Gesellschaft“, „Macht im öffentlich-rechtlichen Rundfunk“, „Beispielhafte Partizipation und Beteiligungsformate“
  • 12:30 Mittagessen im Kolpingsaal
  • 13:30 Musik/PapperlaPub
  • 15:00 – 18:00 Kinder- und Jugendprogramm
  • 15:30 ND-Firmung mit dem Augsburger Bischof Dr. Bertram Meier,  in der Moritzkirche
  • 17:00 MitMach(t)-Aktion „Macht wird geteilt“ in der Innenstadt
  • 17:30 Abendessen im Kolpingsaal
  • 19:45 – 21:30 Podium „Macht macht Missbrauch“; u. a. mit Klaus Mertes SJ, Dr. Doris Reisinger (Autorin und Theologin), Dr. Claudia Lücking-Michel (Vorsitzende Synodalforum „Macht und Gewaltenteilung“), Dr. Wolfgang Rothe und Dr. Annette Jantzen (Frauenseelsorgerin im Bistum Aachen); Moderation: Dr. Claudia Pfrang
  • 20:00 – 22:00 Kultur
  • 22:00 Nachtgebet

 

Samstag, 23. April 22

  • 08:30 Morgenlob   im Moritzsaal der Moritzkirche
  • 08:45 – 12:30 Kinder- und Jugendprogramm
  • 09:00 – 10:30 Gespräche zur Vorbereitung auf das Podium: „Kirche neu denken“ u. a. mit Pfarrer Peter Kossen und „Synodaler Weg“ u. a. mit Stefan Vesper, Claudia Lücking- Michel und Katharina Geskes; Moderation; Reinhild Singer in St. Moritz; Raumangabe folgt
  • 10:45 – 12:15 Podiumsdiskussion „Kirche neu denken“; u. a. Statement der Journalistin Dr. Christiane Florin; Sr .Philippa Rath (Benediktinerin, Ordensfrauen f. Menschenwürde), Burkhard Hose (Hochschulpfarrer Würzburg, Autor, Mitinitiator #liebegewinnt), Prof. Andrea Gawrich und  Impulse der Jugend; Moderation: Daniel Wirsching   im Moritzsaal der Moritzkirche
  • 12:30 Mittagessen im Kolpingsaal
  • 13:30 Musik/PapperlaPub
  • 14:30 – 18:30 Kinder- und Jugendprogramm
  • 15:00 – 16:30 Workshops; u. a. KSJ, Wir sind Kirche m. Christian Weisner
  • 15:00 – 16:30 Lesung: „Frauen ins Amt“mit Sr. Philippa Rath und Burkhard Hose
  • 15:00 – 17:30 Exkursionen; u. a. Augsburger Gebetshaus, Domführung, Altkatholiken, Barfüßergemeinde, Palottihaus Friedberg, Zisterzienserkloster Oberschönenfeld, Auf den Spuren Luthers in Augsburg
  • 17:00 – 18:00  Interreligiöses Friedensgebet in der Kapelle St. Elisabeth im Kloster Maria Stern, Inneres Pfaffengässchen 3
  • 18:30 Abendessen im Kolpingsaal
  • 20:00 ND-Abend – gemeinsam feiern! Improtheater Creaversity und Rockband Damned Old Bastards, KSJ-Band Sauerlach
  • ab 23:00  PapperlaPub

Sonntag, 24.April 22

  • 10:00-11:30 Gemeinsame Abschlussfeier – Auf Wiedersehen!
  • 12:00 Abreise, Lunchpakete


Geplante Exkursionen

Donnerstag, 21. April 22, 15:00 bis 18:15 Uhr

  • Auf den Spuren Brechts durch Augsburg [E1]
  • Stadtspaziergang „Von Handel, Geld und Macht“ [E2]  ausgebucht
  • Geflüchtete in Augsburg: Grand Hotel Cosmopolitain und Tür an Tür [E3]
  • Welterbe Führung das Wasserwerk am Hochablasser (Unesco Weltkulturerbe Wassermanagementsystem) [E4]
  • Textilmuseum – Geschichte interaktiv [E5]
  • Leben ohne Besitz – Gespräch mit Franziskanerin [E6]

Samstag, 23. April 22, 15:00 bis 17:30 Uhr

  • Kirchenführung und -gespräch: Wie modern sind Altkatholiken [E7]
  • Barfüßergemeinde – ökumen. Projekt [E8]
  • Zisteriensabtei Oberschönenfeld  [E9]  ausgebucht
  • Pallottihaus. Thema: Kirchenraum, Communio-Liturgie, Laienpredigt [E10]
  • Auf Luthers Spuren St. Anna-Führung  [E11]
  • Augsburger Gebetshaus [E12]

 



Geplante Workshops

Donnerstag, 21. April 22, 15:00 bis 16:30 Uhr

  • Ethisches Investieren [W1]
  • Grundeinkommen [W2]
  • Kryptowährungen [W3]
  • Kirchensteuer [W4]
  • Kirchenumnutzung [W5]

Freitag, 22. April 22, 11:30 bis 12:30 Uhr

  • Macht durch Mitbestimmung – beispielhafte Partizipation [W6]
  • Macht im öffentlich-rechtlichen Rundfunk [W7]
  • Macht Technik die Menschen zu mächtig? [W8]
  • Hass und Hetze – rechtsextreme Tendenzen in der kath. Kirche [W9]
  • Demokratische Machtausübung von Schüler:innen in der Schule?! [W10]
  • Beispielhafte Beteiligungsformate intensivere Nutzung des bestehenden Wohnraums [W11]
  • Machtlose Menschen in der Gesellschaft [W12]
  • Digitale Mitbestimmung im ND [W13]
  • Die Macht der Sucht – wenn die Lösung zum Problem wird [W14]
  • Politischer Machtmissbrauch und Gewalt an Frauen [W15]
  • Wie Beteiligung aus der UN-Kinderrechtskonvention einlösen. [W16]

Samstag, 23. April 22, 15:00 bis 16:30 Uhr

  • Frauen ins Amt  [W17]
  • Kirche neu machen mit „Wir sind Kirche“  Christian Weisner  [W18]
  • Gott, das Sternchen und die Kirche Patrycja Reczejm KSJ  [W19]
  • Kirche unterm Regenbogen – queere Christ:innen Thomas Bahmann, Gerhard Wachinger [W20]

ND-Bergmesse 2021

August 26th, 2021

Mi., 01.Sept.21, 10:00 Uhr: ND-Bergmesse, diesmal in gemütlicher Höhe im Kloster Ursberg (510 m), 15 m über der Mindel:

Bundesbruder Pfarrer Willi Berchtold [Mauerstetten, Tel: (08362) 5056782, E-Mail: WilliBerchtold(ät)web.de] wird mit uns dort den Gottesdienst feiern. Die Klosterkirche St. Johann Evangelist ist heute Pfarrkirche von Ursberg, Pfarrverband Mindeltal.

Für die Orgel hat sich wieder bereit erklärt: Elisabet Luger [Tel.: (0821) 812 404, E-Mail: ELuger(ät)t-online.de].

Nach der Messe werden uns BBr Hans Eugen Specker die Geschichte der Reichsabtei und BBr Franz Reißenauer die künstlerische Ausgestaltung der Kirche vorstellen.  Der Mittagstisch ist um 12:00 Uhr im Klosterbräuhaus Ursberg geplant.

Um 14:00 Uhr wird uns Markus Landherr – oder seine Kollegin – eine Führung über das Freigelände anbieten, bei der die Entwicklung und Arbeit des Förderwerks erläutert wird. Leider sind Werkstätten und Museum wegen Corona nicht zugänglich.

Anschließend können wir uns im Klosterbräuhaus bei Kaffee und Kuchen austauschen und entspannen.
Sehr zu empfehlen ist der Klosterladen, in dem viele Erzeugnisse des Förderwerks Ursberg ausgestellt und zu erwerben sind.
Die ganze Einladung gilt natürlich nur unter dem Corona-Vorbehalt.

Herzliche Grüße
Wendelin Stephan

PS:  Parken am Josephplatz –  GPS;  48.2676189N, 10.4470117E;  Messe, Mittagessen, die Führungen und Kaffee finden unabhängig vom Wetter statt. Anmeldung nicht erforderlich; Rückfragen bei Wendelin.Stephan(ät)t-online.de

Kardinal Marx: Reform und Erneuerung der kath. Kirche

August 20th, 2021

Mit diesem offenen Brief hat sich das „Netzwerk für eine zukunftsfähige katholische Kirche im Erzbistum München und Freising“, dem auch mehrere Mitglieder des Münchner ND angehören, an Reinhard Kardinal Marx gewandt.

Es begrüßt die Bereitschaft des Münchner Erzbischof für ein neues Ja zu seinem Auftrag als Bischof, der nun auch sein Bekenntnis zu Reform und Erneuerung in und für die Kirche erneuerte.

Dazu erklärte das Netzwerk „Wir nehmen Sie beim Wort“.

KSJ-Kaplan P. Bernd Hagenkord ist tot

Juli 26th, 2021

Bernd bei Vatican NewsDer langjährige geistliche Leiter der KSJ, der Jesuit Bernd Hagenkord (*4.10.1968 in Hamm), ist nach kurzer und heftiger Krankheit am 26. Juli 2021 in München an Krebs gestorben.

Er prägte als Journalist von 2009 bis 2019 in Rom Radio Vatikan; Gudrun Sailer, die ihn von da kennt, schreibt: „Er fehlt uns: Sein analytisches Talent, seine Belesenheit, sein Zuhausesein im Glauben, das er niemals vor sich hertrug und niemals anstelle eines Arguments benutzte.“

Zuvor, ab 2002, war er KSJ-Geistlicher in Hamburg und von 2007 bis 2012 Bundeskaplan der KSJ. Seit 2019 leitete er in München das Berchmannskollegs in der Kaulbachstraße; die Deutschen Bischofskonferenz beauftragte ihn, den Synodalen Weg geistlich zu begleiten. Jesus, Du hast Bernd berufen – nimm ihn nun bei Dir auf.
Das Requiem ist am Montag, den 2. Aug. 21,  um 15 Uhr in St. Michael, Neuhauser Straße 6, 80331 München. Es ist keine Anmeldung nötig.

Trauer um Prof. Dr. Georg J. Rieger

Juni 29th, 2021

Prof. RiegerIn Krailling starb im 90. Lebensjahr unser ND Bundesbruder Georg J. Rieger (*1931, als Schüler beim ND in Günzburg / Donau). Wir kennen Georg vor allem aus der Zeit von 1963 bis 1972, in der er mit Unterbrechungen Prof. für Mathematik an der LMU München war. Von 1973 bis zur Emeritierung 1999 leitete er das „Institut für Algebra, Zahlentheorie und Diskrete Mathematik“ an der Leibniz Universität Hannover. Vor fünf Jahren kam er zurück in den Raum München und pflegte wieder, unterstützt von seiner lieben Ehefrau Anneliese, zu „seiner“ Gruppe München-Ost telefonischen Kontakt. Wir trauern mit der Familie und hoffen im Gebet auf seine Vollendung in Gottes Herrlichkeit.
Kondolenz-Adresse: Anneliese Rieger, Sanatoriumstraße 1,  82152 Krailling; in der  Traueranzeige der F.A.Z stehen die Daten zur Beerdigung am 30. Juni 2021.

Bundesbruder Fritz Eder verstorben

Juni 19th, 2021

Im 90. Lebensjahr ist unser, im Münchner ND vielfältig engagierter, Bundesbruder Dipl. Kfm. Fritz Eder, nach kurzem Krankenhausaufenthalt, am 18. Juni 2021 verstorben. Wir trauern mit seiner lieben Frau Mechtild geb. Fischer und ihren Kindern Markus, Monika, Barbara sowie deren Kindern.
Fritz war über 20 Jahre Stellvertreter des Vorsitzenden Wolfgang Walter und Schatzmeister im „Heimverein“, der nach der V3 das Willi-Graf-Studentenheim für den ND mit aufbaute.  Von 1996 bis 2000 war er zunächst Regionalleiter und dann Stellvertreter von Dr. Diane Gössing.  In diese Zeit, nach dem ND-Bundestag in Oberammergau, fiel sein Bemühen, die Münchner KSJ zu reaktivieren. Das Foto stammt vom 1. Bayer. ND-Bundestag 2009 in Plankstetten, an dem sich auch die KSJ gut beteiligte.
Fritz u. Mechthild Zuletzt lebten die Obermenzinger in Neufriedenheim im Wohnstift Augustinum.
Der ND dankt Fritz und wünscht ihm, dass er in Gottes großer Herrlichkeit lebe.

Die Beerdigung fand am 24. Juni 2021 statt.

Hier noch ein Bild mit Mechtild, von einer Fahrt der Gruppe „Willi Graf“, das mir Diane  übermittelte:

Netzwerk zukunftsfähige katholische Kirche M u. FS

Juni 17th, 2021

NDerinnen und KatrinNDer sind dabei – beim Netzwerk für eine zukunftsfähige katholische Kirche (2 S. pdf) in unserem Erzbistum! Reinhard Kardinal Marx will nun neuen Wege gehen. Dazu schreibt das Netzwerk: „Wir erwarten jetzt konkrete Schritte und neue Standards für das Erzbistum München und Freising.“ Unsere Bundesschwester Katrin Richthofer (Foto: IMAGO) hat dazu diesen Umfragelink erstellt.   – Das ist eine gute  Gelegenheit, dem Anliegen auch persönlich Schwung zu geben und eine passende Erklärung mit zu unterzeichnen!

Oblatin Hildegund Zeller-Schön verstorben

Juni 16th, 2021

Neun Jahre hat unsere ehemalige Bundesschwester Hildegund Zeller-Schön, nach dem plötzlichen Tod des Bundesbruders Dr. Manfred Musiol, das Alleinsein und auch Krankenheiten tapfer ertragen. Nur gelegentlich konnte sie in der ND-Gruppe München-Nord ihre Einsamkeit verringern. Mehr half ihr eine alte Freundin mit ihrer Tochter Katrin und die Gemeinschaft der Benediktiner in Münsterschwarzach, der sie als Oblatin angehörte. Nun ist sie, kurz nach ihrem 90. Geburtstag, in Freising in einem Pflegeheim gestorben. Nach einer herzlichen Verabschiedung im Requiem in der Stadtpfarrkirche Kitzingen mit P. Noach Heckel OSB aus Münsterschwarzach wurde sie am 16. Juni 2021 in ihrem Geburtsort Kitzingen beigesetzt. Nun möge sie Gott aufnehmen in seine unendliche Herrlichkeit, „entäusche mich nicht in meiner Hoffnung“  steht auf Hildegunds Sterbezettel.

 

Dr. Josef Vieregg ist tot

Juni 15th, 2021

Wir sind traurig, dass unser sehr geschätzter Bundesbruder am 13. Juni 2021 im 88. Lebensjahr verstorben ist.
Schon 1946, als Schüler am Münchner Gisela-Gymnasium, gehörte Pepperl, wie ihn seine Freunde nannten,  zum Münchner ND;  viele kennen über seine Gruppe „Willi-Graf“ hinaus von den Veranstaltungen der Region. Vom Gruppenleiter, Gaugraf und BDKJ-Diözesanvorsitzenden bis zum Regionalleiter und Vorsitzenden des Heimvereins (1990-2007) hat er vielfältig und hervorragend nicht nur den Bundesgeschwistern im ND gedient – herzlichen Dank! Als gelernter „Finanzer“ war er, aus der Industrie kommend, bis zur Spitze der erzbischöflichen Finanzkammer  aufgestiegen.
Sein Sohn und Bundesbruder Martin hat uns in einer Rundmail die letzten Jahre seines Vaters schön beschrieben (Link: s. Archiv oder hier). Nun möge Josef in Gottes Herrlichkeit eingehen!
Die Beerdigung beginnt am 23. Juni 2021 um 9:45 Uhr in der Aussegnungshalle des Neuen Südfriedhofs in München-Perlach, mehr dazu im Link oben und in der SZ-Traueranzeige der Familie. Herzliche Einladung!

 

Das Bild zeigt Ilse und Josef Vieregg im Jahr 2018:

Papst an Kardinal Marx: Mach weiter so

Juni 8th, 2021

Reinhard Kardinal Marx will mit einem, dem Papst angebotenen, Amtsverzicht einen Neuanfang möglich machen. In aller Deutlichkeit verweist er in seinem Brief auf die Missstände in unserer katholischen Kirche. Eine Weg „aus dieser Krise kann aus meiner Sicht nur ein ,synodaler Weg‘ sein.“
Der ND engagiert sich weiter aktiv beim Synodalen Weg und setzt sich für nötige Reformen ein. Siehe dazu auch den Beschluss „Kirche im Nebel“ im ND-Frühjahrs-Rat 2021 und die ND-Erklärung zum Amtsverzicht.
Der Münchner Diözesanrat hoffte, dass „Papst Franziskus den Erzbischof von München und Freising gerade jetzt nicht aus der aktuellen Verantwortung entlasse, da dieser nach wie vor weit über das Bistum hinaus eine enorm wichtige Aufgabe wahrzunehmen habe.“ Seit dem Brief von Papst Franziskus an Kardinal Marx wissen wir, die Hoffnung des Diözesanrats ging in Erfüllung. Papst Franziskus gefällt, dass sich Kardinal Marx „für eine geistliche Erneuerung der Kirche“ einsetzen will.  „Mein Antwort, lieber Bruder. Mach weiter, so wie Du es vorschlägst, aber als Erzbischof von München und Freising.“